Entwicklungslinien

Alle heute noch lebenden Geckos sind aus zwei Entwicklungslinien hervorgegangen, die eine ist die der Lidgeckos oder Eublepharoidea und die andere die der Brillengeckos oder Gekkonoidea genannt.

Katzenaugen und eigentliche Lidgeckos besitzen bewegliche Augenlider und keine Haftlamellen, dafür besitzen alle Zehen kleine Krallen die manchmal von großen Schuppen bedeckt sein können. Die Ei-schale der Lidgeckos bleibt bis zum Schlupf der Jungtiere weich und flexibel.

Brillengeckos unterscheiden sich hingegen durch die fehlenden beweglichen Augenlider, bei diesen Tieren ist das untere Augenlid mit dem oberen verwachsen wodurch eine durchsichtige Brille entsteht was zur Namensgebung geführt hat. Diese Gattung besitzt Haftlamellen und Krallen was aber auch nicht auf alle Gattungen der Brillengeckos zutrifft. Die Ei-schale reicht von flexibel bis aushärtend und es gibt auch einige lebendgebärende Geckos (Doppelfingergeckos-Diplodactylinae) welche zum Beispiel in Australien zu finden sind.

 Natur Fotos

 Natur Fotos

© Foto: Giovanni Malfitano


Die Körpergröße liegt zwischen 3 cm und 60 cm, das bisher Größte gefundene Tier war ein Pygopus lepidopudus mit 80 cm. Der überwiegende Teil der verschiedenen Gattungen mist jedoch nicht mehr als 3 bis 15 cm, nur wenige Exemplare werden größer als 50 cm dazu zählen die lang-schwanz Pygopodyinae.

Es gibt drei verschiedene Schuppenhaut-Typen, zum einen die nebeneinander liegenden Schuppen (Granula) dann die Dachziegel ähnlichen überlappenden Schuppen und als letztes die Tuberkelschuppen.

Einige Geckoarten sind in der Lage ihren Schwanz bei Gefahr abzuwerfen. Der Grund dieses Verhaltens ist sehr leicht zu erklären, ist das Tier in Gefahr trennt es sein Schwanzende ab um seinen Gegner zu täuschen. Der Schwanz zappelt und bewegt sich stark nachdem er abgetrennt wurde, was wiederum dazu führt das die Aufmerksamkeit des Fressfeindes auf das abgeworfene Schwanzende konzentriert wird. So hat der Gecko die Möglichkeit zu flüchten während sein zappelnder Schwanz den Fressfeind hinhält.

Alle Videoaufzeichnungen und Fotos unterliegen dem Urheberrecht und dürfen nicht ohne Zustimmung des Urhebers verwendet werden. Schulen und andere bildende Institutionen können Vorführmaterial erhalten, einfach webmaster@naturfilme.com kontaktieren